Praxisklinik Neurochirurgische Gemeinschaftspraxis Offenbach am Main / Hanau / Friedberg

behandlung/behandlung/wirbelsaeule.php
  1. Offenbach: 069 - 88 44 11
  2. Hanau: 0 61 81 - 42 89 290
  3. Friedberg: 0 60 31 - 68 99 700
  4. Email schicken

Die Wirbelsäule

  1. A. Allgemein
  2. B. Die Halswirbelsäule
  3. C. Die Lendenwirbelsäule
A. Allgemein

Die menschliche Wirbelsäule ist aus sieben Halswirbeln, zwölf Brustwirbeln, fünf Lendenwirbeln sowie dem Kreuz- und Steißbein aufgebaut. Im vorderen Bereich sind die Wirbel durch knorpelige Bandscheiben miteinander verbunden, im hinteren Bereich bilden die so genannten Facettengelenke die Verbindungen zwischen den einzelnen Wirbelkörpern. Das Rückenmark selbst liegt in einem Kanal (Spinalkanal) und ist von vorne durch die Wirbelkörper und die Bandscheiben, seitlich und hinten durch die Wirbelbögen und das gelbe Band umschlossen. Abgekürzt werden die einzelnen Wirbelsäulenabschnitte mit HWS (Halswirbelsäule), BWS (Brustwirbelsäule) und LWS (Lendenwirbelsäule). Die Nummerierung der Wirbel erfolgt von oben nach unten.

Krankhafte Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule können alle Strukturen betreffen. Diese sind: Knochen, Bänder, Gelenke, Bandscheiben, Nervenwurzeln, Adern, Muskeln sowie Rückenmark und Rückenmarkshäute.

In der neurochirurgischen Praxis werden vor allem folgende Krankheitsbilder behandelt: Bandscheibenvorfälle, Einengungen des Wirbelkanals (Spinalkanalstenosen), Einengungen der Nervenlöcher (Foramenstenosen), Zysten der Wirbelgelenke, Arthrosen der Wirbelgelenke und angeborenes sowie erworbenes Wirbelgleiten (Olisthesis).

B. Die Halswirbelsäule

Anatomie: Die menschliche Halswirbelsäule besteht aus sieben Wirbelkörpern. Als Besonderheit sind der erste und zweite Halswirbelkörper zusammengewachsen. Die weiteren Wirbel sind untereinander durch fünf Bandscheiben im vorderen Anteil, im hinteren Anteil durch Wirbelgelenke und Bänder verbunden. Die Bandscheiben dienen zum einen als bewegliche Verbindung von Wirbelkörper zu Wirbelkörper, vor allem aber haben sie eine dämpfende Funktion. Aufgebaut ist eine Bandscheibe aus einem harten knorpeligen Faserring (Anulus fibrosus), welcher einen ebenfalls relativ harten Knorpelkern (Nukleus pulposus) umschließt.

Die wichtigsten Erkrankungen der Halswirbelsäule umfassen:

  1. 1. Bandscheibenvorfälle
  2. 2. Einengungen des Wirbelkanals und der Nervenaustrittslöcher (Spinal- bzw. Foramenstenose)
  3. 3. Wirbelgleiten
Folgende Operationen an der Halswirbelsäule werden von uns durchgeführt:

  1. 1. Die Stabilisierung der Halswirbelsäule von vorne
  2. 2. Die Halsbandscheiben-Prothese
  3. 3. Die Stabilisierung bei einer Instabilität der Halswirbelsäule mit Cage und Platte
  4. 3. Die Entfernung eines Bandscheibenvorfalles von hinten (Methode nach Frykholm)
C. Die Lendenwirbelsäule

Anatomie: Die Lendenwirbelsäule des Menschen (LWS) besteht aus fünf Wirbelkörpern, die untereinander im vorderen Anteil durch Bandscheiben, im hinteren Anteil durch Wirbelgelenke und Bänder miteinander verbunden sind. Die Bandscheiben dienen zum einen als bewegliche Verbindung von Wirbelkörper zu Wirbelkörper, vor allem aber haben sie eine dämpfende Funktion. Aufgebaut ist eine Bandscheibe aus einem harten knorpeligen Faserring (Anulus fibrosus), welcher einen ebenfalls relativ harten Knorpelkern (Nukleus pulposus) umschließt.

Die wichtigsten Erkrankungen der Lendenwirbelsäule umfassen:

  1. 1. Bandscheibenvorfälle
  2. 2. Einengungen des Wirbelkanals und der Nervenaustrittslöcher (Spinal- bzw. Foramenstenose)
  3. 3. Gelenkzysten
  4. 4. Angeborenes oder erworbenes Wirbelgleiten
Folgende Operationen an der Lendenwirbelsäule werden von uns durchgeführt:

  1. 1. Die klassische minimal-invasive Bandscheibenoperation
  2. 2. Die endoskopische Bandscheibenoperation
  3. 3. Die Erweiterung einer Spinalkanalstenose
  4. 4. Die minimal-invasive Stabilisierung eines Wirbelgleitens
  5. 5. Die Entfernung einer Gelenkzyste

Druckversion